•  
  •  

Titel : Money                  Entstehungsjahr : 2000           Grösse : 1.39 m  x 1.30 m              Material : Acryl und Ölkreide 

Ausführung : Lasur und Dünnschichttechnik


Geld besitzt eine enorme Dynamik, eine grosse Energie in komprimierter Form.  Es ist etwas sehr kreatives, wenn es im Fluss ist...


Ich habe dieses Bild gemalt weil mich der Umgang mit Geld auf unserem Planeten zum nachdenken angeregt hat. Diesbezüglich kann man den Menschen grob in zwei Kategorien einteilen: Diejenigen welche genügend Geld haben um angstfrei und ohne Sorgen geniessen zu können. Und diejenigen welche gerne Geld hätten aber keine Möglichkeit sehen zu Wohlstand zu kommen.

Zur ersten Kategorie sei zu sagen das die Gier der grösste Stolperstein und deren Überwindung die grösste Herausforderung darstellt. Es wird immer einen geben der mehr besitzt und der vermeintlich glücklicher ist. Für das Ego beinahe unerträglich aus zu halten. Die Wertigkeit und Wichtigkeit steigt mit dem Besitztum den Mann oder Frau angehäuft hat. Es ist naheliegend das man sich im Kreise Gleichgesinnter am wohlsten fühlt. Mann oder Frau spricht die selbe Sprache. Die Thematik ist immer die gleiche, nähmlich das liebe Geld. Im Grunde genommen ein Thema das sich schnell erschöpft und langweilig wird. Ich selber glaube nicht das Geld einen Orgasmus auslösen kann oder ein wirksames Sakrament darstellt. Es ist im besten Fall eine abstrakte Selbstbefriedigung welche im Kopf abgeht...

Die zweite Kategorie ist vom Neid getrieben und meistens damit beschäftigt darauf zu warten dass ab und zu ein Krümmel vom reich gedeckten Tisch fällt. Dazu ist Mann oder Frau bereit sich selbst zu verleugnen und seine oder ihre Authentizität zu opfern. Oder aber es wird versucht auf politischem Weg die Wohlhabenden zu enteignen und deren Besitz zu zerstören. So hat am Schluss niemand Etwas und das macht es für diese Zeitgenossen einfacher ihr Leid zu ertragen. Auch das führt weder zur Ekstase noch zur Zufriedenheit...

Was in jedem Fall fehlt ist die Fähigkeit aus dem was uns gegeben ist etwas Schönes, Erfüllendes zu schaffen. Das nenne ich Kreativität.

Mai 2019 Roland Bill, Kunstmaler