•  
  •  
Koan    2001         

Grösse : 1.20 m  x  1.40 m            Material : Acryl und Perlglanzpigmente  Ausführung : Pinsel- und Fliesstechnik   


   
Koan  ist ein Bild das Zen zum Inhalt hat.
Zen ist eine Abspaltung aus der Budhistischen Tradition und wird vorwiegend in Japan praktiziert. Zen ist eine Reduktion auf das Wesentliche um die eigene Mitte zu finden. Und so gibt ein Zen-Meister nur Hinweise die den Novitzen auf den Weg lenken. "don't bite my finger, loock where I'm pointing" Das Ziel muss der Schüler selber finden. Solche Hinweise sind sehr schwierige Kost für den Verstand, sind es doch meistens Paradoxien die erst entschlüsselt werden müssen. Nicht mit dem Verstand, aber durch Meditation und Kontemplation kann sich der Weg oder die Lösung offenbaren! 



Zen the Path of Paradox:
"Only when one is not, things like that can happen. The mind is the greatest hinderance, it will make you doing allways the same repetition. I used to work the whole night long till in the early morning the mind kollapsed. There was no food for the mind anymore, so it became still. This time early in the morning was so precious, so mystical. This was the time the guest could enter and guide me..."

Koan 2001 by Roland Bill, Artist


Das Bild hat eben dieses Paradox zum Thema. Der Betrachter kann dem Pinselstrich folgen, wird sich aber in der Tiefe des Bildes verlieren. Er sieht zwar dass der Pinselstrich fortlaufend ist. Aber es ist der individuelle Weg des Künstlers, der bildbestimmend ist. Man könnte zwar versuchen das Bild zu kopieren, aber es würde nie diese Aussagekraft haben wie dieses!

Zen. "Das Klatschen der einen Hand."